Live im Klairs 2021

Sonntag, 27. Juni 2021  PepperChair 

Endlich war es wieder soweit! Nach langer Corona-Pause konnten wieder mit den beliebten Musik- Matineen gestartet werden. Doch würden trotz nötiger Reservation auch Leute kommen? Würde das Schutzkonzept funktionieren?
Die Anmeldungen stimmten uns dann sehr zuversichtlich, waren doch bis auf zwei Plätze alle reserviert. 
Mit den neuen Regelungen vom 26.6. und dem strahlenden Wetter fielen alle Einschränkungen die uns betroffen hätten!
So fanden rund 40 Zuschauer im Schatten der Bäume einen gemütlichen Sitzplatz und genossen die musikalische Reise mit der Familienband durch die Welt.
Die virtuosen Solos der Kinder waren Höhenpunkte. Noemi begeisterte mit Geige, Elias mit Percussion und Yaron mit Trompete.
Auch ihr Gesang und Lockerheit beeindruckten alle.
Begleitet wurden sie vom Vater Marius am Cello und von der Mutter Tamara Strebel am Piano.
Die ganze Familie überraschte uns auch mit einer Body Percussion Einlage. Also Musik mit Stampfen und Klatschen auf und mit allen möglichen Körperteilen.Viel zu schnell war das fröhliche und unterhaltsame Konzert beendet und bei einem gemütlichen Umtrunk liess das Publikum mit der Band die gelungene Matinee ausklingen.

 

Sonntag, 29. August  Aleksandar Aleksandrovic

 

Erneut ein wunderbares Konzert mit Aleksandar Aleksandrovic im Klairs. Das letzte Mal war er im September 2017 in Nänikon – eines der ersten Konzerte der Reihe «Live im Klairs». Der Akkordeonist ist ein Virtuose, zaubert mit seinem Instrument, führt die Zuhörenden in nahe und ferne Welten. Mal leise, zurückhaltend, dann wieder laut und mächtig. Der Serbe ist ein Meister seines Fachs, das Repertoire riesig: klassische Musik, aus früheren Jahrhunderten und zeitgemäss. Wunderbar zum Beispiel seine Bach-Interpretationen. Aber auch Jazz, Tango, Volksmusik, Schlager und – natürlich – Musik aus dem Balkan gehören zu seinem Repertoire.

Aleksandar Aleksandrovic ist in Serbien aufgewachsen, hat dort Akkordeon studiert, mit einem Bachelor abgeschlossen und ist dann nach Freiburg in Deutschland übersiedelt, wo er einen Master erlangt hat. Seit 2017 lebt er in der Schweiz, hat an der Zürcher Hochschule der Künste Musikpädagogik studiert und unterrichtet neben seinem konzertanten Engagement an mehreren Musikschulen – Akkordeon und unterdessen auch Schwyzerörgeli.

Der Musiker ist in einigen Ländern Europas aufgetreten und auch in China. In Nänikon spielte er zwei wunderbare Sets: eines klassisch, das andere folkloristisch. Zu den Balkanliedern sang Aleksandar Aleksandrovic, und auch das kann er.

Wohl wegen des schlechten Wetters und vielleicht auch wegen der erneut steigenden Coronazahlen kamen am Sonntagmorgen nur rund 20 Besucherinnen und Besucher zum Konzert. Schade eigentlich für ein Konzert dieser Klasse. Auf jeden Fall war das Publikum begeistert und berührt vom stimmigen Auftritt des Virtuosen. Aleksandar Aleksandrovic wird nicht das letzte Mal im Klairs gewesen sein.

Sonntag, 19. September  Chris Conz